Emotionen in Fokus

 

Wie geht man behutsam und sicher mit eigenen und fremden Emotionen?

 

Man schaffe sich einen Objekt oder Subjekt an, im Austausch mit dem eine gewisse Nüchternheit im eigenen psychischen System spürbar wird und ein betrachtender Sicht auf das zwischenmenschlichen emotionellen Geschehen ermöglicht wird.

Das ist eine wichtige Voraussetzung für Ausrichtung auf emotionelle Ebene. EIn Fall dazu: eine Frau äußert ihrem Partner gegenüber ihre Überlegungen zu einem Thema, dass sie beschäftigt. Ihre Äußerungen waren sehr diffus und kamen bei ihrem Partner als eine störende emotionelle Welle an. Der hat das geäußert und sie hat aufgehört, ihr Verständnis gegeben und schon in einer Minute sprachen die Beiden ein anderes , weniger emotionell geladenes Thema an. Das gab den Raum für eine vertiefte Verbindung zu einander ohne Befürchtungen, emotionell betroffen zu sein. Würde die Frau ihre Äußerungen weiter fortsetzen wollen, ob als eine emotionelle Reaktion (z.B. Beleidigung) oder als den Versuch das Ganze noch mal zu erklären, führte es zur verstärkten Spannungen für beide Seiten oder zur Streit.

Fazit: es gehört zur Kunst, die emotionelle Balance und Reserven bei sich und bei den Anderen zu erkennen und dementsprechend nachfühlen bzw. abkühlen.