Eis und Flamme

Aus den Gegensätzen wie Himmel und Erde, Gut und Böse, Weiblich und Männlich, Leben und Tod entsteht eine wunderbare Synthese, hier als eine alternative Version zum bekannten taoistischen Symbol , extra zum Ostern.
Beschreibung: auf dem Bild sieht ihr den eleganten Geweih, schön geschmückt mit dem weißen Ei in seiner Mitte.
Bedeutung: wie bei der Lotosblüte,die aus dem tiefen Urgrund nach oben zur Sonne herauskommt, verbirgt das tote Geweih das Leben in sich, das durch Ei dargestellt ist.


Erleuchtung : der Weg mit dem Licht des Kenntnisses

.... Erleuchtung.... ich bin erleuchtet... darf man so was über sich selbst sagen oder muss man bescheiden darauf warten, bis andere es endlich selber merken? Wie bei Buddha es der Fall ist? Wenn ich erleuchtet bin, bin ich dann Buddha gleich?
Aus falsche Befürchtung dem nicht wirklich gewachsen zu sein, lässt man diese Vermutung über sich nicht ausgesprochen. Und verpasst dabei die Chance sich mit eigener Erleuchtung auseinander zu setzen, sie nach außen zu tragen und sich auf gleichen Augenhöhe mit anderen auszutauschen und einander zu zu bereichern.


Betritt einen Raum völlig unvoreingenommen und begegne darin den Menschen in Offenheit. So wird es der Erleuchtung möglich, Dir zu begegnen. Tritt dieser Moment ein, dann lass den Prozess zu, den die Erleuchtung mit Dir gehen wird. Sie wird Dir wieder in einer viel größeren und mächtigeren Form begegnen und Dein Wesen zu immer weiteren Ufern führen. So erneuert wird Deine Begegnung mit anderen zu einem fruchtbaren Boden, auf dem die Weisheit in Form deiner Erleuchtung deinen Mitmenschen ebenfalls bewusst begegnen kann. So findet dieser Mensch das wahre Glück, in dem sein Herz sich über alle Lebenslagen erhebt.©JO